Wie teuer wird ein Stoßdämpferwechsel

Stoßdämperwechsel teuer

Die Stoßdämpfer in Ihrem Auto sind dafür zuständig, dass auftretende Schwingungen vermieden oder kontrolliert werden können. Auch wird hierdurch bei Bremsvorgängen die Positionierung der Reifen optimiert. Dies bedeutet gleichzeitig, dass die Stoßdämpfer zu den wichtigsten Teilen in Ihrem Auto gehören und für die Sicherheit einwandfrei funktionieren sollten. Kommt es zu einem Defekt, kann dies weiter Schäden mit sich bringen. Erfahren Sie, wie ein Stoßdämpfer funktioniert, wie es zu einem Verschleiß kommen kann und was ein Austausch kosten wird.

Die unterschiedlichen Arten der Stoßdämpfer

Ein Stoßdämpfer besteht im Prinzip aus einem Kolben und einem Zylinder. Diese greifen ineinander und das hydraulische Öl wird bei Schwingungen durch schmale Öffnungen gepresst. Durch diesen Vorgang kann der Dämpfer bis zu 120 Grad heiß werden und die Schwingungen werden abgefangen. Würden die Stoßdämpfer nicht richtig funktionieren, wäre Ihr Auto wesentlich schwieriger zu steuern. Das Auto könnte beispielsweise bei einer Bodenwelle komplett den Bodenkontakt verlieren und nicht mehr  navigierfähig sein. Zudem haben Autos mit defekten Stoßdämpfern einen längeren Bremsweg.

Wann sollte der Stoßdämpfer gewechselt werden?

Ein Stoßdämpfer muss natürlich einiges aushalten und alle aufkommenden Schwingungen auffangen können. Daher nutzt ein Stoßdämpfer auf schlechten Straßen auch wesentlich schneller ab. Wer nur auf asphaltierten Wegen unterwegs ist hat länger von seinen Stoßdämpfern als Fahrer die vorwiegend auf Feldwegen oder Kopfsteinpflaster fahren. 

 

Sobald Öl aus dem Stoßdämpfer austritt beginnt auch schon der Verschleiß. Befindet sich zu wenig Öl im Stoßdämpfer führt dies dazu, dass dieser nicht mehr richtig arbeiten kann. Spätestens nach einer Laufleistung von 80.000 km sollten Sie die Stoßdämpfer Ihres Autos einmal überprüfen lassen. Oft merken Sie nämlich überhaupt nicht, wann die Dämpfer ausgewechselt werden sollten. Die folgenden Anzeichen sprechen aber für einen Verschleiß und führen dazu, dass Sie die Dämpfer überprüfen sollten:

  • Die Reifen sind ungleichmäßig abgefahren
  • Die Stoßdämpfer quietschen
  • Die Lenkung ist ungenau und das Fahrverhalten hat sich verschlechtert
  • Der Reifenverschleiß nimmt zu
  • Das Lenkrad vibriert
  • Auf schlechten Straßen schwingt Ihr Fahrzeug nach
  • Nach einer Vollbremsung stellen Sie fest, dass die Bremsspur unterbrochen ist.

Testen Sie die Stoßdämpfer

Sollten Sie festgestellt haben, dass einer der oben genannten Vorfälle zutrifft, sollten Sie die Stoßdämpfer einmal testen lassen. Häufig finden Sie hierzu kostenlose Angebote. Hier wird nun getestet, ob Ihr Auto dazu neigt auszubrechen, wie es bei Seitenwind reagiert, ob es zu einer Beeinträchtigung des Fahrkomforts kommt oder ob der Bremsweg ungewöhnlich lang ist. Sollten Sie der Werkstatt nicht glauben, können Sie die Tests auch beim TÜV vornehmen lassen.

Wie Stoßdämpfer gewechselt werden

Wichtig ist, dass Sie nicht versuchen die Stoßdämpfer selber zu wechseln, sondern diese Aufgabe einem Fachmann überlassen. Wurden die Dämpfer gewechselt, sollten nämlich auch die anderen Bauteile hierauf abgestimmt werden. Eventuelle Fehlfunktionen können sonst nicht ausgeschlossen werden. Da die Reparatur in der Regel sehr aufwendig ist, entstehen auch höhere Kosten. Meist müssen nicht nur die Reifen, sondern auch die Bremsen entfernt werden um an den Stoßdämpfer zu gelangen. Häufig ist es auch notwendig die Feder mit zu tauschen, da ein separater Wechsel entweder zu teuer oder sogar unmöglich ist. Das ist auch der Grund, warum oft die Stoßdämpfer und die Federn zusammen getauscht werden. Je nach Fahrzeugtyp muss man hier mit circa 40 bis 60 Minuten je Dämpfer rechnen. Sollte es zu Komplikationen beim Ausbau kommen, kann dies noch wesentlich länger dauern. 

Das kostet Sie ein Wechsel der Stoßdämpfer

Natürlich haben Sie die Möglichkeit einen Stoßdämpfer auch auf dem Schrottplatz wie der Autoverwertung Regensburg zu erwerben. In der Regel sollten Sie aber über eine Neuanschaffung nachdenken. Je nach Modell kostet ein einzelner Stoßdämpfer zwischen 60 und 160 Euro. Hierbei ist entscheidend, ob Sie sich für Originalteile oder Zubehörteile entscheiden. Der Arbeitsaufwand schlägt mit circa 90 bis 200 Euro je Achse zu Buche. Dies ist natürlich von der Werkstatt abhängig. Aus diesem Grund sollten Sie sich im Vorfeld auch mehrere Angebote einholen. Ein Vergleich wird sich hier sicherlich lohnen. 

Fazit

Die Stoßdämpfer sind wichtige Bauteile in Ihrem Fahrzeug und auch für die Sicherheit zuständig. Aus diesem Grund sollten Sie diese bei spätestens 80.000 km überprüfen und ggf. austauschen lassen. Da beim Austausch auch die Reifen und die Bremsen entfernt werden müssen, sollten Sie die Reparatur nur von einem Fachmann vornehmen lassen, auch wenn dies etwas teurer wird.